2015/10/29

Vom Venedig des Nordens zum Geist der Unabhängigkeit


Hi Lovies

I’ve totally arrived in everyday life with learning for university, attending lectures and working additionally. Therefore there’s not much time left for anything else. So how have you been? Regardless I brought up some time to share with you a few of the great experiences I made during my travels this summer.
I planed with my mother and my sister to go on a cruise ship through the Baltic Sea. The route started in Kiel to Stockholm, then to Tallinn, from there to St. Petersburg and last but not least to Helsinki and again back to Germany, where we started. It wasn’t the first time for me to life on such a big boat for a longer time and to see lots of different countries and cities. Nevertheless it was very relaxing and interesting holiday.
Our journey started in Kiel as I mentioned before, in the very North of Germany. After a longer search for the right harbor (there’s not just one in Kiel), we found our ship – the MSC Orchestra -, on which we would live for the following week. After the so-called embarkation and a bit of exploring around the boat; it started right towards the open sea where we would be for the next two days. Once we left the bay our relaxing journey began. We enjoyed the first couple of days on the ship with good food and lots of sun shines. The following day we had to rise really early – the boat wound itself through the famous archipelagos of the Swedish coast towards Stockholm, which are a cluster of little rocky islands. It was really impressive to see how such a big ship managed to navigate through such a narrow fairway in pretty shallow water. Briefly before lunchtime we arrived in Stockholm. Stockholm was the only city where we decided not to attend a guided tour because all of us have already been here. The weather was magnificent with a clear blue sky. When we got to the town center we strolled a bit through the picturesque historic district and visited a few churches. Furthermore we took a look at the town hall with its elegant brick façade, which has been constructed between 1911 and 1923 and is well know for the Nobel Prize ceremony that is traditionally held there. Afterwards we continued going through the old town, also called “Galam Stan” with its narrow alley, the cobblestone pavement, cute shops, ancient houses from the 16th century and cafés that invite you to linger for a while and of course we had to stop by a few stores (but unfortunately we didn’t find the Topshop!). In the end before heading back to the ship we ate in a little park next to the opera and of course bought traditional cinnamon buns and one more time absorb the wonderful atmosphere of Stockholm with the interesting architecture, the crystal clear waterways and all of those parks (Stockholm is sometimes also referred to as the “Venice of the North”).
During the night we went on over the sea in an eastward direction towards Tallinn. I was really looking forward to see Tallinn because I haven’t been there yet and I wasn’t sure what to aspect of it.  The atmosphere at the port was very different compared to Stockholm. Somehow you could feel that you were now a lot farther in the east. The light was different, the air was less moist and it seamed to be much warmer. For Tallinn we booked a guided tour and got a born-and-bred Estonian as a tour guide. From the harbor we took the bus right into the cultural heart of the Estonian capital and afterwards along the medieval city wall, which surrounds the old town. After a short bus ride where we received some impressions of the city, we then walked to the upper part of the town to visit the Russian Orthodox Alexander Nevsky Cathedral that has completed in 1900 and became sort of the town’s landmark. From there we also had a great view of the ,Kiek in de Kök’ tower a legendary cannon tower.  Just across the Nevsky cathedral is the Parliament’s seat located - the castle Toompea – which is painted in a magnificent light blue and decorated with lots of golden details. From there we truly had a widespread view of the whole city with all the beautiful gabled roofs and a multiplicity of medieval merchant’s houses. Next we walked around in the lower city to see the gothic town hall and the big town hall square and to buy some souvenirs. By the way in the lower city is also the oldest pharmacy of Europe located, which date back to the 15th century and is still running. Afterwards we went on with the bus to the Kadriog park and further to the ,Pirita Marina’ where annual the international regatta is held. Very close by is the famous stage of the Estonian Song Festival. Singing is a very important for the Estonian cultural memory as our guide told us. 1988 began the ,singing revolution’, where the Baltic states such as Estonia, Latvia and Lithuania finally separated themselves from the former Soviet Union in 1991 and declared their independence. This very day the Song Festival takes place every five years (the last one was in 2014) and was even recognized by the UNESCO as a Masterpiece of the Oral and Intangible Heritage of Humanity. After this packed day full of different impressions we headed back to the ship.
I really liked Tallinn because it had this very special atmosphere, which is hard to describe in words and in some places you where able to feel the spirits of the independence.
I hope you all enjoyed my little travel report and you got the urge to travel as fast as possible somewhere, maybe even to those two incredible cities. ;) The second part of my cruise ship vacation will be up one the blog in a couple of weeks. Until then I wish you a great time.

Big hug
Your Heloisa <3


Hi Ihr Lieben

Ich bin wieder Voll und Ganz im Alltag angekommen – Uni, Vorlesungen und daneben arbeiten. Für alles andere bleibt leider wenig Zeit. Wie ergeht es Euch so?
Trotzdem habe ich mir natürlich etwas Zeit genommen, um Euch von einem Teil meiner Reiseerfahrungen, welche ich diesen Sommers gemacht habe, zu erzählen.
Für mich ging es mit meiner Mutter und meiner Schwester im Juli auf eine Kreuzfahrt durch die Ostsee. Die Route führte von Kiel nach Stockholm, dann nach Tallinn, von dort aus nach St. Petersburg und zu guter Letzt nach Helsinki und wieder zurück nach Deutschland. Es war für mich nicht das erste Mal, dass ich über eine längere Zeit hinweg auf einem großen Schiff wohnte und so verschiedene Länder und Städte zu sehen bekam, nichtsdestoweniger waren es sehr schöne, erholsame und erfahrungsreiche Ferien.
Unsere Reise startete wie gesagt in Kiel, also ganz im Norden von Deutschland. Nach einer etwas längeren Suche nach dem richtigen Hafen (es gibt in Kiel nicht nur einen), fanden wir unser Schiff – die MSC Orchestra -, auf der wir die nächste Woche wohnen würden. Nach der sogenannten Einschiffung und unserer Erkundung des Schiffes ging es dann auch schon los; Und zwar gleich für zwei Tage auf das offene Meer. Einmal aus der Bucht raus, eröffnete sich vor uns das offene Meer und damit verbunden eine erholsame Ruhe. Wir genossen also unsere ersten Tage auf dem Schiff, die Sonne und das Essen.
Danach hiess es am nächsten Morgen nämlich früh aufstehen – das Schiff schlängelte sich durch die berühmten Schären (also die kleinen Felsinseln) von Schweden bzw. Richtung Stockholm. Etwas unheimlich beeindruckendes, wie sich so ein riesiges Schiff durch so enges und wenig tiefes Fahrwasser navigiert. Kurz vor Mittag liefen wir dann in Stockholm ein. Stockholm war die einzige Stadt, in der wir uns entschieden hatten, keinen geführten Rundgang zu buchen, da wir alle schon einmal hier gewesen waren. Das Wetter war herrlich und der Himmel glasklar. Wir sind also, einmal im Stadtzentrum angekommen, zuerst durch die malerische Altstadt flaniert und haben verschiedene Kirchen besichtigt. Des Weiteren haben wir das Rathaus mit seiner eleganten Backsteinfassade, welche zwischen 1911 und 1923 erbaut wurde und bekannt ist, weil dort traditionell die Verleihung des Nobelpreises stattfindet, angeschaut. Danach sind wir weiter durch die Altstadt, auch ‚Gamla Stan’ genannt, mit ihren engen Gassen, den Kopfsteinpflasterstraßen, niedlichen Geschäften, Häusern aus dem 16. Jahrhundert und Cafés, die zum Verweilen einladen, spaziert und haben natürlich auch in einigen Läden halt gemacht (den Topshop haben wir leider aber nicht gefunden!). Zu guter Letzt, bevor es wieder zurück zum Schiff ging, haben wir in einem kleinen Park in der Nähe der Oper etwas kleines gegessen und natürlich die traditionellen Zimtschnecken gekauft und noch einmal die Stimmung von Stockholm mit der interessanten Architektur, den glasklaren Wasserstraßen und den vielen Parks auf uns wirken lassen (Stockholm wir oft als das ‚Venedig des Nordes’ bezeichnet, was meiner Meinung nach wirklich etwas für sich hat).  
In der Nacht ging es weiter über das Meer Richtung Osten nach Tallinn. Auf Tallinn habe ich mich sehr gefreut, weil ich noch nie dort war und nicht so genau wusste, was mich erwarten würde. Die Stimmung am Hafen war schon ganz anders als in Stockholm. Irgendwie merkte man, dass man sich nun viel östlicher befand - Das Licht fiel anders, die Luft war weniger feucht und es war viel wärmer. In Tallinn hatten wir nun aber eine Stadtführung gebucht und eine waschechte Estin, als Reiseleiterin zugeteilt bekommen. Vom Hafen aus ging es mit dem Bus ins kulturelle Zentrum der estnischen Hauptstadt und anschließend entlang der mittelalterlichen Stadtmauer, die die Altstadt umgibt. Nach einer kurzen Busfahrt, bei der wir einige Eindrücke von der Stadt gewonnen hatten, sind wir dann in die Oberstadt, welche etwas erhöht über die restliche Stadt liegt, gelaufen und haben dort die russisch-orthodoxe Alexander Nevsky Kathedrale, welche im Jahre 1900 fertiggestellt wurde und eine Art Wahrzeichen von Tallinn darstellt, besichtigt. Von dort aus hatte man auch einen schönen Blick auf den ‚Kiek in de Kök’-Turm, einen sagenumwoben Kanonenturm. Gegenüber der Nevsky Kathedrale befindet sich der Sitz des heutigen Parlaments – das Schloss Toompea -, welches in einem prächtigen hellblau gehüllt und mit vielen goldenen Details geschmückt ist. Von der Oberstadt aus hatten wir auch eine umfassende Sicht auf die ganze Unterstadt und seine schönen Giebeldächer und Vielzahl von mittelalterlichen Kaufmannshäusern. Anschließend sind wir in die Unterstadt heruntergelaufen, um uns das gotische Rathaus und den großen Rathausplatz anzusehen und einige Souvenirs zu kaufen. In der Unterstadt liegt übrigens auch die älteste Apotheke Europas, welche aus dem 15. Jahrhundert stammt und immer noch in Betrieb ist. Danach ging es mit dem Bus weiter zum Park Kadriog und weiter zur ‚Pirita Marina’, an der alljährlich internationale Regatten ausgetragen werden. Ganz in der Nähe liegt auch die bekannte Liedermuschel des estnischen Liederfest. Der Gesang spielt im kulturellen Gedächtnis der Esten ganz allgemein eine bedeutende Rolle, wie uns unsere Reiseführerin erzählte.1988 begann nämlich die ‚Singende Revolution’, mit der sich die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen schlussendlich von der ehemaligen Sowjetunion im Jahre 1991 distanzierten und ihre Unabhängigkeit erklärten. Noch heute findet dieses Liederfest alle fünf Jahre statt (das letzte war im 2014) und ist sogar von der UNESCO als Meisterwerk des mündlichen Erbes der Menschheit anerkannt. Nach diesem voll gepackten Tag voll Impressionen ging es dann für uns wieder zum Schiff zurück.
Tallinn hat mir unheimlich gut gefallen, weil die Stadt so eine spezielle Stimmung, welche nur schwer umschreibbar ist, über sich trägt und man diesen Geist der Unabhängigkeit, besonders an gewissen Orten, sehr gut zu spüren bekommt.
Ich hoffe, Euch hat mein kleiner Reisepost gefallen und Ihr habt nun auch Lust darauf bekommen, so schnell wie möglich wieder zu verreisen ;). Den zweiten Teil meiner Kreuzfahrtreise werde ich in einigen Wochen hochladen. Bis dahin wünsche ich Euch eine schöne Zeit.

Seid umarmt

Eure Heloisa <3


Stockholm

 


Tallinn