2015/09/03

South East Asia here we come!


 Hello dear Readers

 On the 13th of July my friends and me started our big South East Asia journey.
Our group consisted of my boyfriend Ian, Lea a dear friend of us (you already know her; I was in Amsterdam with her) and Fabio a good buddy he plays soccer in the same club and two more that will join us later during our trip. The four of us all met at the airport around 7pm to check-in and have some dinner before our flight. We booked the late evening flight with Swiss, which would be leaving at 10.45 pm to Singapore, where we would change on to Singapore Airlines to Manila, our first destination. The good thing on those late flights to Asia are, that they leave late and you are already tired from the whole day. So it's easier to fall asleep. We basically slept almost the entire flight of 12h 35min. When we arrived in Singapore I'm pretty sure we looked like zombies. At least we didn't have to wait to long (2h) for our next flight. After an other 3h 35min we finally landed safely in Manila, the capital of the Philippines. As we walked out towards the baggage claim Lea noticed a young man standing there with a sign with the names of Ian, Fabio and me written on it. We were a bit confused and approached him and then he told us that one of our luggage would be missing. Great! We started guessing who's the lucky one of us while waiting for the others to arrive. It turned out that actually three were missing and Lea was the fortunate one that got hers. We reported it to the young man and received an emergency travel kit with a toiletries and a big white T-shirt. Thank God I was clever enough to pack some extra clothes into my carry-on. He told us our beloved baggage would arrive the next day with the first flight from Singapore and will be delivered to our place (at least). When we entered the entrance hall we caught sight of Ian's parents and Stefano standing next to them and waving. You have to know he's been traveling for the past four months through some Asian countries like Vietnam and Cambodia and he's also the older brother of Fabio and the best friend of Ian and Lea since primary school. So you can imagine how happy we all were to see him again after such a long time. :) After the warm welcome with lots of hugs we drove to our new home. We stayed at the brand-new condominium of Ian's family that had been finished a couple of months before and which is located in Bonifacio Gloabl City (also known as BGC, Global City or The Fort), in Metro Manila between the cities Makati and Taguig.
The following days we got to know our new environment better. By stepping out of the door and leaving the air conditioning behind we experienced the heat and the really high humidity (always between 75-95%) which made you think it's at least 10 C° hotter than what the thermometer showed. So we strolled down the 'high street' where people can find fashionable boutiques, exquisite restaurants, an urban amphitheater and interactive art pieces. A true paradise for shopaholics and foodies! We checked out the close by Market! Market!. It's the first of its kind in the Philippines combining traditional and non-traditional retailers and wholesalers within a mall setting and a distinct Sunday street market feel that provides one's basic needs. Just across the street is the SM Aura, an upscaled shopping mall with lots of international brands and shops like Topshop, Stradivarius and Forever 21. And of course we didn't get around avoiding the traffic jam here. The SM Aura is only about 15 minutes by walking from our condominium and by car it took us almost 40 minutes. 

We also visited the prior house of Ian's parents in Pasig City, which they are now currently remodeling. Their housemaid is just such a sweet heart and really knows how to cook delicious Filipino dishes, especially the sweets like Banana Q. It's made with deeply fried banana coated in caramelize brown sugar. The bananas used for this recipe are Saba bananas, which are very commonly used for cooking in the Philippines. It is usually skewered on a bamboo stick for the ease of serving and eating. The term is a portmanteau of banana and barbecue.
The moment we arrived in the Philippines we received all kinds of invitation for dinner or lunch. That's just one way to experience the great hospitality of the Filipinos. They really like to share even though they don't have much. It's just what you do there. So one time we had dinner with some good friends of Ian's parents, who by the way are called Severina and Juancho. We went to a nice Greek tavern called Cyma in the Shangril-La Plaza Mall. We ordered a wide variety of food so that we could taste a bit of everything and share with each other like a big family. Of course we had to get their well-known flaming cheese. The staff placed it on our table and they set it right there on fire followed by a big OPA! It not only looked cool but also tasted delicious like the rest of the food and the staff was very obliging. 
 After some days the last member of our group arrived from Kuala Lumpur. It was Kevin, he also plays also soccer with the other boys. He's half Malaysian half Swiss and visited his family there but primarily he went to some try-outs at local soccer clubs.
On Thursday the 16th of July my family invited us all for dinner to celebrate with them the 32nd Birthday of my lovely cousin Leah. The last time I was in the Philippines with my mother was back in 2007. Therefore you can imagine how happy I was to see them all again after eight long years. I was really excited to see my dear Ate Daisy and the newest member of our family; Gabreel her two month old baby boy. We had to wait until 6pm to leave because our SUV has got color coding on Thursdays. (The Unified Vehicular Volume Reduction Program (UVVRP), commonly known as number coding or color coding, is a road space rationing program in the Philippines that aims to reduce traffic congestion, in particular during peak hours, by restricting the types of vehicles that can use major public roads based on the final digit of the vehicle's license plate.)
My aunty Lilia lives in Paranaque City. We still got into some traffic and got a bit lost in between the dark streets but our great driver somehow managed to find her house. My aunty came out of the house and greeted us warmly followed by kuya Darr Bely. Inside I saw ate Daisy standing there and holding her precious Gabreel in her arms. He looked so adorable and his teeny tiny hands were just the sweetest. And there was the birthday girl with a fresh new haircut, looking fabulous as always. After some hugging she introduced us to her boyfriend Marco. We seat down in the living room next to the ventilator and started talking. After a while kuya Dong and ate Levi with her adorable kids Anton and Juancho arrived. Now that we were all complete dinner was also ready and we said grace altogether. We went outside on the veranda to eat because it was a bit cooler and a slight breeze was going. We ate, talked and laughed like a big family does. I really appreciated being there with all of them and spending some quality time while reminiscing about good old times and looking into the future. It was a wonderful evening but we couldn't stay too long because we had a flight the next day and of course still had to pack some of our stuff. Our next destination was Palawan and will be the topic of my upcoming travel post.

I hope you liked the first post of my South East Asia journey and will look forward to the followings. Enjoy the rest of the week and have a great September!
Lots of Kisses your Irene
from Soeurs en Vogue 


Hallo Liebe Leser

Am 13. Juli startete für meine Freunde und mich unsere Reise durch den Süd-Osten Asiens. Die Gruppe bestand aus meinem Freund Ian, Lea, einer guten Freundin von uns (Ihr kennt sie vielleicht noch von meinem Amsterdam-Post), Fabio, ein Kumpel der mit Ian in dem selben Fussballverein spielt und zwei weiteren Kollegen, die später auf unserer Reise dazu gestossen sind. Wir vier haben uns also um sieben Uhr Abends am Flughafen getroffen, um einzuchecken und noch gemeinsam zu Abend zu essen. Wir haben den Nachtflug um 22:45 nach Singapur gebucht mit der Swiss, von wo wird dann mit Singapore Airlines nach Manila geflogen sind, - unsere erste Destination - . Das gute an so späten Flügen ist, dass man bereits müde vom ganzen Tag ist und so im Flugzeug direkt einschlafen kann. Wir verschliefen eigentlich den ganzen Flug von 12 Stunden und 35 Minuten. Als wir dann in Singapur angekommen sind, haben wir wahrscheinlich wie Zombies ausgesehen. Wenigsten mussten wir nicht lange auf unseren Anschlussflug warten. Nach weiteren 3 Stunden und 35 Minuten landeten wir dann endlich in Manila, der Hauptstadt der Philippinen.
Als wir zu Gepäckausgabe liefen, bemerkte Lea einen jungen Mann, der ein Schild in der Hand hielt, auf dem der Name von Ian, Fabio und mir draufstand. Wir waren etwas verwirrt und der Mann erklärte uns dann, dass einer unserer Koffer nicht angekommen war. Super! Wir haben dann begonnen zu raten, wessen Koffer es sein würde, während wir auf die anderen Koffer warteten. Es stellte sich dann heraus, dass alle drei nicht angekommen waren und dass allein Leas Koffer seinen Weg gefunden hatte. Wir meldeten dies dann gleich und bekamen ein Notfallset mit einem gefüllten Necessaire sowie ein grosses weisses T-Shirt. Zum Glück hatte ich einige Kleider in mein Handgepäck eingepackt. Die Koffer, wurde uns dann mitgeteilt, würden am nächsten Tag mit dem ersten Flug zu uns gebracht. Als wir dann die Eingangshalle betraten, sahen wir Ian’s Eltern und Stefano, die uns zuwinkten. Stefano ist die letzten vier Monate durch einige asiatische Länder wie Vietnam und Kambodscha gereist. Ausserdem ist er der ältere Bruder von Fabio und der beste Freund von Ian und Lea seit der Primarschule. Somit könnt Ihr Euch sicher vorstellen, wie glücklich wir alle waren, ihn nach so einer langen Zeit wieder zu sehen. Nach dieser schönen Begrüssung sind wir zu unserem neuen Zuhause gefahren, dieses bestand aus der ganz neu erbauten Eigentumswohnung von Ians’ Familie und liegt in Bonifacio Gloabl City (auch bekannt als BGC, Global City oder The Fort), in Mitten Metro Manilas zwischen den Städten Makati und Taguig. 
Die Tage darauf haben wir unsere neue Nachbarschaft etwas erkundet. Beim Heraustreten aus dem Haus lässt man auch die Klimaanlage hinter sich und so lernten wir die unglaubliche Hitze und die wahnsinnige Luftfeuchtigkeit (diese liegt immer etwa zwischen 75 und 95%)kennen. Durch diese hohe Luftfeuchtigkeit fühlt sich die Lufttemperatur etwa zehn Grad wärmer an, als das Thermometer eigentlich anzeigt. Wir sind also durch die 'High Street', wo man Modeboutiquen, exquisite Restaurants, ein urbanes Amphitheater und  interaktive Kunst findet, gebummelt. Ein wahres Paradies für Shoppaholics und Foodies also. Natürlich mussten wir uns das in der Nähe liegende 'Market! Market!' unter die Lupe nehmen. Es ist das erstes dieser Art hier in den Philippinen und kombiniert traditionelle und nicht-traditionelle Verkäufer und Grosshändlern in einer Umgebung, die man von Einkaufszentren kennt, sowie einem Marktbereich, der die Grundbedürfnisse eine jeden befriedigt. Auf der gegenüber liegenden Strassenseite befindet sich das SM Aura, ein riesen Shoppingcenter mit vielen Internationalen Marken und Shops wie Topshop, Stradivarius und Forever21. Und natürlich sind wir hier auch nicht um den Höllen Verkehr, der hier bekanntlich herrscht hergekommen. Die SM Aura befand sich nur etwa 15 Gehminuten von unserer Wohnung entfernt; aber mit dem Auto hatten wir ungefähr leider 40 Minuten.
 An einem Tag haben wir das frühere Haus von Ian’s Eltern in Pasig City besucht, welches sich momentan im Umbau befindet. Ihr Hausmädchen ist so freundlich und kann richtig gut Philippinische Gerichte kochen, vor allem die Desserts wie Banana Q. Das Gericht besteht aus frittierten Bananen, karamellisiert in braunem Zucker. Dazu benutzt man Saba Bananen, welche in den Philippinen oft zum kochen genutzt werden. Normalerweise werden die Bananen auf ein Bambusstäbchen gesteckt um das Essen und servieren zu erleichtern. Der Ausdruck Banana Q oder Banana Cue ist eine Kombination von banana und barbecue.   
Seit wir in den Philippinen angekommen sind, haben wir alle möglichen Einladungen zum Mittag- und Abendessen bekommen. Dies ist ein gutes Beispiel die grosse Gastfreundschaft der Filipinos kennen zu lernen. Sie teilen wirklich gerne, obwohl sie selbst teilweise wenig haben. Eines Abends hatten wir eine Verabredung mit Freunden von Ian’s Eltern zum Abendessen, die übrigens Severina und Juancho heissen. Wir sind zu einer griechischen Taverne gegangen, welche Cyma heißt und sich in der Shangril-La Plaza Mall befindet. Wir bestellten alle möglichen Gerichte, damit wir alles probieren konnten und alles wie eine grosse Familie teilen konnten. Natürlich mussten wir ihren bekannten 'falming cheese' probieren. Der Käse wurde mitten auf den Tisch gestellt und dann vor unseren Augen angezündet, gefolgt von einem lautem OPA! der ganzen Besatzung. Das hat nicht nur imposant ausgesehen, sondern auch wunderbar geschmeckt und die Angestellten waren sehr zuvorkommend.
Nach einigen Tagen stiess das letzte Mitglied unserer Gruppe direkt von Kuala Lumpur zu uns. Es war Kevin, welcher auch mit den anderen Jungs zusammen Fussball spielt. Er ist halb Malaysier und halb Schweizer und besuchte seine Famile dort aber in erster Linie ging er zu einigen Testspielen bei lokalen Fussballklubs. 
Am Donnerstag dem 16. Juli hat uns meine Familie eingeladen, um den zweiunddreissigsten Geburtstag von meiner Cousine Leah zu feiern. Das letzte Mal, als ich in den Philippinen war, liegt zurück im Jahre 2007. Deshalb könnt Ihr Euch sicherlich vorstellen, wie glücklich ich war, alle wieder zu sehen. Insbesondere meine liebe Ate Daisy wieder zu sehen und das jüngste Mitglied unserer Familie Gabreel, ihr zwei Monate altes Baby, hat mir eine große Freude bereitet. Wir mussten bis 18:00 warten um abzufahren, da unser Geländewagen immer donnerstags 'color coding' hat bis dann. ( Das Unified Vehicular Volume Reduction Program (UVVRP), welches besser bekannt ist als eben 'color coding' oder 'number coding', ist ein Rationierungsprogramm für den Strassenraum in den Philippinen. Es soll die Reduzierung von Verkehrsanhäufungen bezwecken, insbesondere während den Stosszeiten, in dem Fahrzeuge eingeschränkt werden welche in der Lage sind die öffentlichen Hauptstrassen zu befahren, anhand den letzten Stellen ihres Nummernschildes.)
Meine Tante Lilia lebt in Paranaque City. Wir kamen zwar trotzdem noch in den Verkehr und haben uns etwas verirrt zwischen den dunklen Strassen, doch unser genialer Fahrer hat es irgendwie doch geschafft ihr Haus zu finden. Meine Tante kam gleich aus dem Haus und begrüsste uns alle herzlichst gefolgt von kuya Darr Bely. Drinnen sah ich schon meine wie meine ate Daisy dort stand und ihren kostbaren Gabreel in den Armen hielt. Und dort war auch schon das Geburtstagskind mit einem neuem Haarschnitt und sah umwerfend wie immer aus. Nach einigen Umarmungen stellte sie uns ihren Freund Marco vor. Nach einiger Zeit kam noch kuya Dong und ate Levi mit ihren süssen Kindern Anton und Juancho. Nun da wir Vollständig waren, war auch zugleich das Essen bereit und  wir sprachen noch kurz das Tischgebet bevor das grosse Schlemmen losging. Wir setzten uns raus auf die Veranda wo es etwas kühler war da eine leichte Brise ging. Wir assen, plauderten und lachten wie eine grosse Famile. Ich schätzte es sehr mit allen dort zu sein, etwas Zeit mit einander zu verbringen während wir in alten Zeiten schwelgten und auch etwas in die Zukunft blickten. Es war ein wunderschöner Abend aber leider konnten wir nicht allzu lange bleiben da wir am nächsten Tag unseren nächsten Flug hatten und natürlich noch einige Sachen zum einpacken hatten. Unsere nächste Destination war Palawan und wird auch das Thema meines folgenden Reiseberichtes sein. 

Ich hoffe Euch hat der erste Teil meiner Süd-Ost-Asienreise gefallen und Ihr schaut gespannt nach vorne zu den kommenden Posts. Geniesst den Rest der Woche und habt einen tollen September!

Ganz viele Küsschen Eure Irene
von Soeurs en Vogue   


I've got some background information for this post from Wikipedia.