2014/10/13

Bella Italia II


Pisa
Part II:
Just like the saying the early bird catches the worm, we headed to „THE MALL“ which is located a bit outside from downtown Florence (30min). I mean we couldn’t leave without getting some serious shopping done.
 After some successful hours we headed for our next destination: Le Grazie. But on our way we made a little stop in Pisa, to make some funny and really touristic pictures. I mean at least I can say now: „I’ve seen the Leaning Tower of Pisa“. So our trip continued. 
We arrived in our cute little apartment in La Grazie after about a total from three hours. We stayed there because we wanted to explore the beautiful "Cinque Terre". They are basically five amazingly constructed fishing villages along the rocky coast of the Italian Riviera. "It is in the Liguria region of Italy, to the west of the city of La Spezia. "The Five Lands" are called: Monterosso al Mare, Vernazza, Corniglia, Manarola, and Riomaggiore. The coastline, the five villages, and the surrounding hillsides are all part of the Cinque Terre National Park and is a UNESCO World Heritage Site." (1) 
After we relaxed a bit and refreshed ourselves we just had to walk around the corner to get to the center of this small town. The locals were celebrating „Sagra del Polpo delle Grazie“ (=calamari festival). Everywhere were lots of different stands and I liked those with the sweets the most. So we spent our afternoon strolling around this fair, tasting the great food and buying some cute souvenirs and getting to now this small village. The highlight of this festival was the seafood specials for dinner. So we stood in line for the food with the residents to taste some of Le Grazie’s specials. I was such a relaxed evening eating calamari, listening to italian music and having good conversations under the stars. 
The next morning I woke up somehow and was able to see the breathtaking sunrise over the bay. After a bit more sleep we went with the bus to Porto Venere. There we were able to see a bit of the significant architecture of the upcoming villages. From there we took a boat to along the coastline to go to Monterosso. We saw from the boat the mountains and how steep the cliffs really were and were just astonished. Monterosso’s known for it’s nice beach and all of those cute parasols there. We rented two canvas chair and enjoyed the sun. After a bit tanning and swimming we saw some people standup paddling, so we thought we could give it a try. I was really fun and we couldn’t stop laughing but at the same time quite exhausting, because you had to keep you balance and then of course paddle. I was able to paddle but I didn’t get how to steer into the right direction. So I can only recommend doing that instead of only baking in the sun.After a bit tanning and swimming we saw some people standup paddling, so we thought we could give it a try. I was really fun and we couldn’t stop laughing but at the same time quite exhausting, because you had to keep you balance and then of course paddle. I was able to paddle but I didn’t get how to steer into the right direction. So I can only recommend doing that instead of only baking in the sun. From Monterosso we took the train to „Vernazza“ and from there to „Manarola“ and from there to Riomaggiore. The train ride took us each less than five minutes from every station. Those villages were so colorful and you were able to really see and experience the beauty of the Cinque Terre. Its crazy how the houses are build on the steep hillside and while walking through them we were always going up and town, and over steps and again up and down. The sun was shining so we could enjoy a beautiful summer day once again. You can’t imagine how much I was walking on this day but it was so worth it. That’s what you got to take if you wanna see something and get a great view. Unfortunately the footpath „Via dell’Amore“ (=love path) was closed from Manarola to Riomaggiore because of falling rocks, it would have been a nice alternative to the train and it’s a sweet story behind it. From Riomaggiore we took the boat back to Porto Venere and returned to our home away from home. After some rest we went back to Porto Venere for dinner. We had some great italian dishes with seafood and enjoyed our last night in Bella Italia to the fullest. I can only recommend it to you warmly to see the amazing „Cinque Terre“!!! 

I hope you liked my travel post and I wish you now all a great start into the week and keep in mind: „Once a year, go someplace you’ve never been before.“ -Dalai Lama


Teil II: 
Wie man so schön sagt: „Der frühe Vogel fängt den Wurm“. In diesem Sinne sind wir früh morgens zur „THE MALL“ gefahren, ein Shoppingzentrum, welches ungefähr 30 Minuten vom Florenzer Stadtzentrum liegt. Wir konnten doch Florenz schließlich nicht verlassen, ohne eine richtige Shopping-Tour zu machen.
Nach einigen erfolgreichen Stunden haben wir unser nächstes Ziel ins Auge gefasst: Le Grazie. Auf unserem Weg haben wir einen kurzen Zwischenhalt in Pisa gemacht, um dort einige lustige und ‚touristische’ Bilder zu schießen. Nun kann ich endlich auch sagen: „Ich habe den schiefen Turm von Pisa gesehen!“ Danach ging unsere Reise weiter. Nach drei Stunden Fahrt sind wir dann in unserer süßen, kleinen Wohnung in La Grazie angekommen. Wir haben diesen Ort ausgesucht, um von dort aus „Cinque Terre“ zu erkunden. Es gibt etwas fünf bedeutende Fischerdörfer entlang der italienischen Riviera. Diese liegen in der Region Ligurien und westlich der Stadt La Spezia. Diese ‚fünf Region’ werden Monterosso al Mare, Vernazza, Corniglia, Manarola, und Riomaggiore genannt. Die Küste, die fünf Dörfer und deren Umgebung sind Teil des Cinque Terre Nationalparks und UNESCO Welterbe (Vgl. http://en.wikipedia.org/wiki/Cinque_Terre). 
Nachdem wir uns etwas erholt und frisch gemacht hatten mussten wir bloß um die Strassenecke laufen, um ins Stadtzentrum der kleinen Stadt zu gelangen. Die Einheimischen feierten ein Fest, welches ‚Sagra del Polpo delle Grazie’ (=Calamari Festival) genannt wird. Überall standen verschiedene Stände und diejenigen, mit den Süßigkeiten haben mir natürlich am besten gefallen. Wir haben also unseren Nachmittag damit verbracht, an diesem Volksfest ‚herumzuschnuppern’, haben wiederum verschiedene Esskulturen ausprobiert und einige Souvenirs gekauft. Das Highlight vom Festival stellte dann ‚das Meeresfrüchte Spezial’, welches wir zum Abendessen hatten, dar.
Am nächsten Morgen bin ich etwas früher aufgewacht und konnte einen atemberaubenden Sonnenaufgang über der Küste erleben. Nach etwas mehr Schlaf sind wir später mit dem Bus nach Porto Venere gefahren. Dort angekommen, konnten wir die signifikante Architektur dieser Region bestaunen. Von dort aus sind wir dann an Bord eines Bootes gegangen, welches uns an der Küste entlang nach Monterosso geschifft hat. Vom Boot aus fielen uns die Berge und die markanten Klippen auf, von denen wir sehr beeindruckt waren. Monterosso ist für seine schönen Strände und die süßen Sonnenschirme bekannt. Wir haben zwei Strandstühlen gemietet, um endlich auch einmal die Sonne zu geniessen. Nachdem wir etwas braun geworden waren und im Meer gebadet hatten, haben wir einige Leute gesehen, die am ‚Standup Paddling’ waren. Wir entschieden uns dann kurzerhand dies auch auszuprobieren. Es hat so viel Spaß gemacht und wir konnten gar nicht mehr aufhören zu lachen. Gleichzeitig war es aber auch echt anstrengend, weil man das Gleichgewicht behalten und gleichzeitig paddeln musste. Paddeln konnte ich, jedoch habe ich nicht herausgefunden, wie man dabei in die gewünschte Richtung steuert. Ich kann Euch das Paddling aber nur weiterempfehlen, anstatt nur am Strand ‚rumzubrutzeln’.
Von Monterosso aus haben wir dann den Zug nach Vernazza genommen und von dort aus sind wir nach Manarola und dann anch Riomaggiore gefahren. Die Zugfahrt kostete uns nur je fünf Minuten. Die Dörfer waren so bunt und man konnte die wunderbare Atmosphäre von Cinque Terre hautnah miterleben. Es ist verrückt wie die Häuser an der Küste aufgebaut sind! Während wir rumgelaufen sind, ging es hoch und wieder runter und dann wieder hoch und dann runter. Die Sonne schien und wir konnten abermals einen schönen Sommertag genießen. Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie viel ich an diesem Tag gelaufen bin... Aber es hat sich absolut gelohnt! Wenn man einen fremden Ort wirklich richtig sehen möchte, muss man das lange Laufen halt in Kauf nehmen. Leider war der Fussweg Via dell’Amore (Liebesweg) von Manarola nach Riomaggiore auf Grund von Steinschlägen geschlossen. Der Weg wäre eine schöne Alternative zum Zug gewesen, unter anderem auch wegen seiner schönen Geschichte. Von Riomaggiore haben wir dann das Boot zurück nach Porto Venere genommen und von dort aus sind wir nach Hause in unsere Ferienwohnung gefahren. Später sind wir ein letztes Mal in Porto Venere Abendessen gegangen. Wiederum hatten wir leckeres italienisches Essen mit Meeresfrüchten und haben unseren letzten Abend in Bella Italia genossen. Ich kann Euch nur ans Herzen legen, auch einmal nach ‚Cinque Terre’ zu reisen!!!      
   
Ich hoffe Euch hat mein Reise-Post gefallen und wünsche Euch nun einen guten Start in die neue Woche. Vergesst nicht: Once a year, go someplace you’ve never been before.“ 
-Dalai Lama
Le Grazie
 
Porto Venere 
 
Monterosso
Vernazza
Manarola
Riomaggiore

(1)  http://en.wikipedia.org/wiki/Cinque_Terre